Straches Wutbrief an Erdogan-Anhänger: Abgeschrieben von rechtsextremem Blog

Ein einzelnes Facebook-Posting von HC Strache kann eine mediale Welle auslösen. Denn Strache bekommt sofort größte Resonanz. Nun hat er einen Wutbrief an Erdogan-Anhänger gepostet. Und oe24.at bringt die Nachricht; Die Presse berichtet ebenfalls. Und das, leider ohne den Text zu prüfen. Dabei hat Strache seinen Wutbrief zum Großteil aus einem dubiosen Internet-Blog namens Jouwatch abgeschrieben – natürlich ohne Angabe der Quelle. Dort ist er seit 8. März 2017 online. Ein gefakter Text mit gefakter Wut also. Eine kritische Recherche von Sebastian Reinfeldt und Christoph Ulbrich.


Mit ironischem Unterton und stereotypen Zuschreibungen arbeitet der Brief an die Erdogan-Fans in Österreich, den HC Strache auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Natürlich ist der Brief nicht wirklich an Erdogan-Anhänger gerichtet, sondern vor allem an Straches eigene über 580.000 Fans. Erklärungen für die massenhafte Unterstützung Erdogans werden ins Lächerliche gezogen. Unverholen fordert Strache die Menschen zur Ausreise auf. Sie sollten endlich in das Land reisen, das sie so sehr lieben würden. Übliche rechte Redeweisen, wie sie an jedem beliebigen Stammtisch zu hören sind. Undifferenzierte und hetzerisch.

Alles nur geklaut

Worauf Strache nicht eingeht: Er hat das alles nur geklaut. Bereits am 8. März 2017 ist ein in ganzen Passagen wortgleicher Text erschienen. In einem dubiosen Internetblog namens Jouwatch. Die anderen Texte in diesem Blog atmen den Geist von Lügenpresse-Schreieren und Verschwörungstheorie.

Der weitgehend identische Text auf Jouwatch, veröffentlicht am 7. März 2017

Der weitgehend idente Text auf JouWatch von dem HC Strache seinen Wut-Brief abgeschrieben hat.
Der weitgehend idente Text auf JouWatch von dem HC Strache seinen Wut-Brief abgeschrieben hat.

Copy and Paste ist natürlich eine beliebte Methode im Internetzeitalter. Und unter rechten Freunden sicherlich auch statthaft. Doch sollten wir es außerhalb dieser Resonanzräume etwas genauer nehmen. Was ist also die Quelle des Textes?

Jouwatch: Ein Sammelbecken von Rechtsextremen und Verschwörungstheoretikern

Der Blog, von dem der Text gestohlen wurde, ist in der Szene nicht unbekannt. Auf Jouwatch schaltet die rechtsextreme Bürgerbewegung Pax Europa Anzeigen. Die Autoren kommen unter anderem aus dem Umfeld der rechten Splitterpartei DIE FREIHEIT, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Dort findet sich ein Sammelsurium abstruser rechter Verschwörungstheorien. Und sie liefert gerne Vorlagen für andere Seiten und Blogs.

Die Seite und ihre Beiträge liefern viele Vorlagen für die einschlägigen Blogs und Portale und werden oft zitiert und erwähnt. Sie sind dort zu finden, wo Artikel zu Rechtspopulismus, Verschwörungstheorien, Hetze gegen die etablierte Medienlandschaft, gegen Parteien, staatliche Institutionen sowie islamophobe Beiträge veröffentlicht werden. Ebenso wird Jouwatch im rechtsgerichteten und antisemitischen Blog des Autors und Kleinverlegers Ernst Köwing (alias der Honigmann) zitiert und verlinkt. Dieser wurde Ende 2013 vom Amtsgericht Varel wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Dubiose Verschwörungstheorien

Um nur ein Beispiel zu nennen: Heute berichtet Jouwatch über die Präsidentenwahl in Frankreich und den Sieger des ersten Durchgangs, Emanuel Macron. Überschrift: “Männliche Merkel von Soros Gnaden – oder: Wer ist Emmanuel Macron?” Als Quelle für diese Behauptung nennt Jouwatch wiederum einen Blogbeitrag mit dem Titel “Der Malta-Plan: Plant George Soros die Zerstörung Deutschlands?”

Offensichtlich ist das die weltanschauliche Gesellschaft, in der sich HC Strache wohl fühlt. Aber sollten solche Gedanken in Österreich wirklich ungeprüft weiter verbreitet werden?

Anmerkung: Wir wurden nach Veröffentlichung des Blogbeitrags darauf hingewiesen, dass der Text von Straches Wut-Brief auch am 19.04. schon einmal auf Google+ veröffentlicht wurde. Es lässt sich nicht feststellen, von wo Strache nun wirklich abgeschrieben hat. Die Version auf Jouwatch scheint jedenfalls die erste zu sein. 

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*