Chios: Flüchtlingslager, Flüchtlingsgefängnisse und Unruhen – eine Reportage

Alle werden alleine gelassen. Von der eigenen Politik und von der der Europäischen Union. Diese Reportage handelt von Menschen, deren Leben gerade mal einen Schwimmreifen wert ist. Sie stranden auf Chios und landen im Flüchtlingslager Vial auf der griechischen Ägais-Insel. Die Situation dort macht die Auswirkungen dieses politischen Komplettversagens deutlich. Zudem können wir uns des Eindrucks kaum erwehren, dass die Lage dort beabsichtigt ist. Das Versagen ist gewollt und es ist gezielt. In den Medien sollen offenbar beängstigende Bilder kursieren, aus denen sich politisches Kapital schlagen lässt. Die Realität  in den Lagern ist nicht besser. Sie ist nur anders, als es die Bilder vermuten lassen. Eine Reportage als Charlotte Wilton.


Ich habe als Freiwillige in einem Flüchtlingslager in Chios gearbeitet

Es ist gerade mal einige Tage her, dass ich meine Freiwilligenarbeit bei CESRT Offene Arme beendet habe. Es ist kaum zu glauben, welches Ausmaß die Ereignisse seither angenommen haben. Auf sozialen Kanälen wird viel über die Geschehnisse vor Ort berichtet, um zu versuchen, das Bewusstsein darüber zu schärfen.
Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um ein wenig mehr über die Insel und die Kette von Ereignissen zu erklären. Ereignisse, die zu diesem Ausbruch von Spannungen und dem Aufschrei aller an der Bewältigung der Flüchtlingskrise beteiligten Gemeinden geführt haben. Für den Zweck dieses Überblicksartikels werde ich versuchen, mich kurz zu fassen. Also möchte ich ein wenig von allem behandeln, anstatt auf bestimmte Themen detailliert einzugehen. Ich werde mich deshalb auf die Insel Chios konzentrieren, da ich dort die meisten Informationen aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und Ressourcen habe.

Europa beginnt in Chios, Lesvos, Kos und Samos

Chios (ausgesprochen kHe-os) ist eine der Ägäischen Inseln vor der Küste der Türkei. Sie ist derzeit die Heimat von etwa 6000 Vertriebenen, die aus Angst um ihre Sicherheit aus ihrer Heimat fliehen und um Asyl bitten. Offiziell ist die Insel bei einem Zwölffachen ihrer Kapazität für Flüchtlinge angelangt. Seit 2015/16 finden Anlandungen statt, bei denen bis zu 20 Boote pro Nacht ankommen.
Wenn Sie in den Nachrichten etwas über die Flüchtlingskrise an der griechisch-türkischen Grenze gehört haben, haben Sie wahrscheinlich von Lesvos (Lesbos) und nur sehr selten von Chios gehört. Beide Inseln sind mit einer eigenen Krise konfrontiert, und ich möchte nicht vergleichen, „welche Situation schlimmer ist„. Stattdessen möchte ich die Situation auf Chios als ebenso wichtig hervorheben. Auf Lesvos leben etwa 19.000 Menschen in einem Lager, das für 5.000 Personen gebaut wurde, auf Chios sind es 6.000 in einem Lager, das für 1.000 Personen gebaut wurde. Proportional gesehen sind beide eine Schande, aber die größere Gesamtzahl bedeutet, dass sich die Aufmerksamkeit der Medien, der Freiwilligen und der Hilfsorganisationen mehrheitlich auf Lesvos konzentriert. Deshalb halte ich es für entscheidend, Gespräche über alle Inseln der Ägäis (einschließlich Kos und Samos) zu führen, die Unterstützung benötigen und die nicht ständig im Mittelpunkt stehen.

Chios: 100 Container, 4 Toiletten, 2 Duschen, 2 Ärzte und 6000 Bewohnerinnen und Bewohner

Auf Chios gibt es ein offizielles Lager namens Vial. Es fasst 100 Container und wurde gebaut, um 1014 Asylsuchenden eine vorübergehende Unterkunft zu bieten. Es gibt 4 Toiletten und 2 Duschen. Außerdem stehen nur 2 Ärzte zur Verfügung, die mit sehr begrenzten Mitteln unterstützen, wo immer sie können. Die Zahl der Bewohner des Lagers ist inzwischen exponentiell angestiegen, von etwa 2000 im Juli 2019 auf jetzt etwa 6000. Die soeben erwähnten Ressourcen sind jedoch gleichgeblieben, was das System extrem belastet. Das offizielle Lager ist auf die umliegenden Bauernfelder in ein Überlaufgebiet, das als „The Jungle“ bekannt ist, expandiert, wo die Menschen provisorische Strukturen aus Holz und Planen gebaut haben. Das Bild zeigt die einzige Ansicht des Lagers, die ich finden konnte. Seitdem es aufgenommen wurde, sind viele der leeren Felder mit Zelten gefüllt worden.

Das Vial Camp

Mehr als ein Drittel Kinder kamen übers Meer

Nach den jüngsten verfügbaren Berichten des UNHCR (Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge) waren im Jahr 2020 mehr als ein Drittel der Ankömmlinge Kinder. Davon sind mehr als 6 von 10 Kindern unter 12 Jahren. Darüber hinaus wurden 15% aller Kinder bei der Ankunft als unbegleitet oder getrennt registriert. Sie stammen hauptsächlich aus Afghanistan, Syrien und Somalia.
Die folgende Abbildung ist aus einem UNHCR-Bericht, der die Aufteilung der Nationalitäten im Lager zeigt. Mit dem Vordringen des Assad-Regimes durch Syrien hindurch, zuletzt in Idlib, werden noch mehr Syrer gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Das wirkt sich auf Chios und an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien aus. Freiwillige, die schon länger dort arbeiten, haben einen Zustrom von Ankömmlingen aus Somalia bemerkt, eine Nationalität, die zuvor im Lager nicht vorherrschend war.

Nationalitäten im Lager Vial

Die Menschen machen diese Reise nur dann, wenn sie das Gefühl haben, dass sie keine andere Möglichkeit haben

Boote können entlang jedes beliebigen Abschnitts der Ostküste der Insel ankommen (bekannt als Landung), während die Menschen den ca. 10 km langen Abschnitt der Ägäis befahren. Häufig landen Boote ähnlicher Nationalitäten aufgrund ihres entsprechenden „Schmugglers“ an ähnlichen, sich wiederholenden Anlegeplätzen. Ein weit verbreiteter Irrtum ist die Annahme, dass die Schmuggler auf dem Boot sind. Dies ist nicht der Fall. Der „Schmuggler“ erleichtert alles, was für den Beginn der Reise erforderlich ist, belädt das Boot mit seinen Kunden, wählt einen der Asylsuchenden aus, der das Boot fährt, und schickt sie in die anfänglich richtige Richtung, in der Hoffnung, dass sie an den griechischen Küsten ankommen. Diese Reise ist gefährlich, da die Boote mitten in der Nacht aufbrechen, um zu versuchen, unbemerkt von der türkischen Küstenwache zu bleiben. Sie tragen oft deutlich mehr Menschen, als auf einem so kleinen Boot sein sollten, und haben schlecht konstruierte Schwimmwesten/Reifenschläuche als Schwimmvorrichtungen. Die Menschen machen diese Reise nur dann, wenn sie das Gefühl haben, dass sie keine andere Möglichkeit haben.

Die Bedingungen im Lager sind unbeschreiblich

Sobald die Ankömmlinge im Lager registriert sind und das Datum ihrer ersten Asylanhörung festgelegt ist, erhalten sie einen Schlafsack und ein Zelt. (Achtung, dies ist nur möglich, wenn die Bestände dies zulassen. Bei den Gegenständen handelt es sich oft um Spenden, und in den letzten 3 Monaten wurden nur 6 Zelte in das Lager geliefert). Das derzeitige Asylverfahren ist ebenfalls sehr unklar, da mit der Einführung einer neuen griechischen Regierung die bestehenden Systeme reformiert wurden, so dass nur noch 25 Tage zur Verfügung stehen, um zu beweisen, warum Sie Asyl benötigen (ein sehr schwieriges und anstrengendes Verfahren mit erheblicher Überprüfung der Fakten, juristischer Unterstützung und Übersetzungsdiensten, die erforderlich sind), im Vergleich zum früheren Zeitrahmen, in dem die Ankömmlinge Monate Zeit hatten, um diese Informationen zusammenzustellen. Die Bedingungen im Lager sind schrecklich und verschlechtern sich mit jeder Landung, schlimmer als ich glaube, dass irgendein Bild oder eine Beschreibung sie zeigen könnte.

Wer lebt in dem Lager?

Anstatt über diese Bedingungen zu sprechen, möchte ich lieber über die Menschen sprechen, die dort leben. Es ist vielleicht leicht zu glauben, dass diese Menschen, weil sie jetzt in extremer Armut leben, schon immer so gelebt haben. Das ist eine Idee, die korrigiert werden muss. Diese Asylsuchenden kommen aus entwickelten Zivilisationen und wurden ohne eigenes Verschulden ins Elend gestürzt. Trotz dieser harten Bedingungen gibt es in den Lagern eine proaktive Positivität und den Wunsch, den Nachbarn zu helfen. Ein Beispiel dafür ist ein Reinigungsteam, das täglich daran arbeitet, die riesigen Mengen an Plastik- und Lebensmittelabfällen vom Lager zu den kommunalen Sammelstellen zu bringen. Sie tun dies nicht nur, um das Gefühl einer sinnvollen Tätigkeit zu bekommen, sondern auch, weil sie weiterhin versuchen, die Bedingungen für ihre Nachbarn und die Allgemeinheit zu verbessern. Es gibt so viele unglaubliche und talentierte Personen im Lager: Sozialarbeiter, Übersetzer, Krankenschwestern, Köche, Ingenieure, Polizisten, sogar ein Herr, der ein Buch über seine Erfahrungen im Lager mit einem Verleger auf dem Festland schreibt. Sie alle warten in diesem Fegefeuer und sind nicht in der Lage, ihre Talente mit unserer globalen Gemeinschaft zu teilen.

Es gab ein gut funktionierendes Netzwerk

Etwas, worauf viele der Freiwilligen und NGO’s auf Chios stolz sind, ist die Kommunikation auf der ganzen Insel. Es gibt ein fantastisches Netzwerk zwischen den Behörden, einschließlich der lokalen und internationalen Polizei, den NRO und den unabhängigen Freiwilligen sowie innerhalb der Lagergemeinschaften und den Gemeindeleitern, das für alle ein Beweis ist. Dadurch konnte die humanitäre Hilfe auf sicherere, konsistente und kooperative Weise geleistet werden, die die verfügbaren Ressourcen effektiv nutzt. Es wurden auch große Anstrengungen unternommen, um Beziehungen zur örtlichen Gemeinschaft aufzubauen, um ein Bewusstsein für die Organisationen und ihre Maßnahmen zur Vermeidung von Entfremdung und Ressentiments zu schaffen. Dies ist nicht auf jeder Insel der Fall.

Die Spannungen auf der Insel und die Eskalation der letzten 10 Tage

In den letzten 10 Tagen war die Insel in ständigem Wandel begriffen. So hat sich eine schmerzlich feindliche und beunruhigende Umgebung entwickelt. Dafür gibt es zahlreiche Ursachen und Auslöser, die zu dieser Eruption geführt haben. Ich werde versuchen, die wichtigsten Ereignisse zu skizzieren und schließlich nach meinem Wissen erklären, wie zwei unglückliche Vorfälle – neben vielen anderen Zwängen zur Entstehung dieser Katastrophe – zusammenfielen. Am Dienstag, dem 25. Februar, traf Bereitschaftspolizei vom griechischen Festland ein, um Einheimische davon abzuhalten, gegen den Bau dauerhafter Haftanstalten für Flüchtlinge auf der Insel zu protestieren.

Proteste der Inselbewohnerinnen und -bewohner und ein ertrunkenes Mädchen

Diese Unruhen setzten sich mehrere Tage lang mit Protesten, Tränengas und Gewalt fort, die die Insel zum Erliegen brachten. Gleichzeitig kündigte der türkische Präsident Erdogan an, dass die Türkei die Menschen, die nach Griechenland einwandern, nicht länger stoppen werde. Das Ergebnis war ein Pandämonium, da die Menschen über das Wasser zum Tor zwischen der Türkei und Griechenland eilten. Seitdem gibt es Berichte, dass Einheimische die Ankömmlinge nicht von den Booten in Lesbos aussteigen lassen. Die griechische Küstenwache hat die Boote bedroht und auf sie geschossen, um die Menschen zur Rückkehr in die Türkei zu zwingen. Bei diesen Aktionen ist ein sechs- bis siebenjähriges Mädchen ertrunken. Das hat CNN mittlerweile bestätigt.

Die örtliche Gemeinschaft hat sich gegen das Lager und die NGOs gewandt. Auf Chios drohten sie den Helfern. Auf Lesbos kam es zu Gewalt. Sie haben die Eingänge zum Lager Vial blockiert und die angebotene Hilfe eingeschränkt. Vor zwei Nächten wurde ein Lager voller Hilfsgüter am Rande der Stadt Chios niedergebrannt. Die Kämpfe im Lager Vial sind weit verbreitet, wobei die Frustration zunahm und ein Feuer eine Reihe von Zelten im Zentrum des Dschungels zerstörte.

Verbrannte Reste nach Camp-Feuer


Tränengas und Suspendierung der Menschenrechte

Daneben gibt es eine Reihe von Berichten über den Einsatz von Tränengas, wobei die Lagerbewohner in Botschaften mitteilen, dass ihnen das Atmen schwerfällt. Die griechische Regierung hat auch angekündigt, dass sie entgegen der Regelung von Artikel 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für den nächsten Monat keine Asylanträge bearbeiten wird. Dies wurde von den Vereinten Nationen verurteilt. Es kann nur als ein Trick angesehen werden, um alle weiteren Ankömmlinge auf den Inseln abzuschrecken. Die NGOs stellen ihre Aktivitäten ein, da es nicht mehr sicher ist. Viele Freiwillige haben aufgrund dieser Eskalation die Insel verlassen.

Diese Nicht-Unterstützung durch die Europäische Union macht Einheimische und Geflüchtete zu Opfern

Es ist wichtig zu betonen, dass dies nicht die Schuld der griechischen Inselgemeinschaft ist. Die Flüchtlingskrise hat die örtliche Gemeinschaft – eine gastfreundliche, großzügige Bevölkerung, die in einer bereits angeschlagenen Wirtschaft existierte – außerordentlich unter Druck gesetzt. Die Einheimischen können nicht für ihre Handlungen in den vergangenen Tagen verurteilt werden, zumal ihre scheinbar harten Handlungen und Meinungen nicht die Meinung der gesamten Bevölkerung widerspiegeln. Von Mitgliedern der Öffentlichkeit wurden Erklärungen veröffentlicht, die dies zum Ausdruck bringen. Die Bevölkerung von Chios hat sich seit 2016 einladend und selbstlos verhalten, aber sie hat so gut wie keine Unterstützung von der breiteren EU-Gemeinschaft bekommen. Auch sie sind Opfer in dieser Situation.

Social Media Aktivitäten heizen die Lage an

Vor etwas mehr als einem Monat wurde ein verleumderisches Video veröffentlicht, in dem falsche Informationen über die Organisationen verbreitet wurden. Darin wird behauptet, dass die Helfer für ihre Arbeit bezahlt werden (die Arbeit ist freiwillig). Außerdem wird fälschlicherweise unterstellt, dass die Menschen von den NGOs ermutigt würden, nach Chios zu kommen. Das verschärft das Problem. Es gab auch Behauptungen über das Verhalten der Flüchtlinge und die mögliche Islamisierung der Insel. Es wurden Ausschüsse für die Beziehungen zur Gemeinschaft gebildet, um diese Spannungen durch Gespräche und Maßnahmen abzubauen.

Regierungspläne für Flüchtlingsgefängnisse verschärfen die Situation

Im Vergleich zu Lesvos, wo es zu einer ähnlichen Zeit zu mehrfachen Unruhen gegen Freiwillige und Flüchtlinge kam, schien die Lage auf Chios relativ stabil zu sein.
Der erste wichtige Katalysator der Unruhen sind die vorgeschlagenen Flüchtlingsgefängnisse. Die neue griechische Regierung hat sich verpflichtet, die derzeitigen provisorischen Lager durch geschlossene Haftanstalten zu ersetzen. Die Bevölkerung von Chios hat seit einiger Zeit von der Errichtung dieser Einrichtungen abgeraten. Ihre Einwände wurden von der Regierung weitgehend ignoriert. Die Bevölkerung wünscht keine dauerhaften Einrichtungen und findet, dass das, was vorgeschlagen wurde, unmenschlich ist und gegen internationale Menschenrechtsvorschriften verstößt.

Schachfiguren in einem politischen Spiel

Es ist bedauerlich, dass Erdogan während dieser Zeit die türkische Seite der Grenze „geöffnet“ hat, indem er erklärte, dass die EU die Bedingungen des EU-Türkei-Abkommens von 2016 nicht eingehalten habe. Das hatte natürlich einen Zustrom von Booten zur Folge. Die aktuelle Zahl der Ankünfte in den letzten Tagen beträgt schätzungsweise über 1200 Personen. Dabei finde ich es verheerend mit anzusehen, wie Menschen, die aus Sorge um ihre Sicherheit fliehen, als Schachfiguren in einem politischen Spiel fungieren. Denn dabei steht ihr Leben mit auf dem Spiel.

Wie helfen?

Ich glaube, dass folgende kurz- bzw. langfristige Maßnahmen erforderlich sind:

  • sofortige Entlastung der ägäischen Inseln durch Aufnahme von Flüchtlingen auf das europäische Festland;
  • Kampagne für einen Waffenstillstand in Syrien, um den Menschen die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen (etwas, was viele Lagerbewohner sagen, dass sie sich danach sehnen)

Diese langfristigen Maßnahmen gehen die Ursache der Massenmigration an. Kurzfristig geht es darum, Sicherheit für 42 000 Asylsuchende auf allen Inseln zu finden. Ein Lichtblick in dieser Zeit ist die Vereinbarung eines Waffenstillstands für Afghanistan. Hoffentlich bedeutet dies, dass mit der Zeit afghanische Flüchtlinge rückkehren können.

Es gibt Möglichkeiten, sich zu äußern

Derzeit sind einige Petitionen im Umlauf. Mit den Worten eines Freundes und CESRT Offene Arme-Koordinators: „Was immer Sie über Petitionen denken, es wird definitiv nichts bewirken, wenn Sie sie nicht unterschreiben.

Auch das Schreiben von Briefen an Abgeordnete ist ein möglicher Weg, etwas zu tun. Ich glaube fest an den Schmetterlingseffekt. Jede Person, die hört und versteht, was vor sich geht, ist eine Person, die näher dran ist, diese positive Veränderung herbeizuführen.
Choose Love führt auch eine Spendenaktion mit einem Streichholz-Unternehmer durch, der jede Spende verdoppelt. Jede Unterstützung wäre sehr willkommen.


Charlotte Wilton hat als CESRT-Freiwillige auf Chios im Flüchtlinslager Vial gearbeitet. Dieser Text ist am 4. März 2020 unter dem Titel Chios, Refugee camps, detention centres, and riots – what’s going on? auf ihrem Blog erschienen. Dietmar Laplage hat ihren Blogbeitrag ins Deutsche übersetzt. Wir danken beiden für Ihre Zustimmung, dass wir den Text leicht gekürzt hier veröffentlichen dürfen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link