Wie Pfizer die Pandemie gewann

Da Covid-19 auch in Österreich weiterhin Tausende von Menschen infiziert und jeden Tag tötet, ist die Sehnsucht nach einem Ende der Pandemie verständlich. Doch sie ist noch nicht zu Ende. Zwar haben wir ein ordentliches Monitoring aufgegeben. Die verfügbaren Rumpfdaten zeigen aber an: Ohne Maßnahmen hatten wir eine stille Infektionswelle. Und der Varianten-Winter steht uns erst noch bevor.
Was tun? Die Formel zur Bekämpfung der Pandemie lautet derzeit: Booster-Impfungen + Immunität durch Infektionen + Medikamente. Und um Gottes willen keine Maßnahmen mehr.

Diese Formel kam nur scheinbar durch den Druck der Straße – durch die rechtsextremen Maßnahmengegner also – zustande. Wesentlich einflussreicher war der Druck eines großen Konzerns, der von der Pandemie am meisten profitierte: Pfizer. In diesem Semiosis-Beitrag blicken wir einige Monate zurück in die Zeit, als diese Pandemie-Formel in den USA formuliert und vonseiten der Regierung finanziert wurde. Sie geht auf den Wunsch des Unternehmens zurück, das zur Pandemiebekämpfung den Impfstoff und das Medikament Paxlovid am Start hat.

Wir haben einen Text von Arthur Allen aus den KHN (Kaiser Health News) leicht gekürzt übersetzt und mit eigenen Recherchen für Österreich aktualisiert. Mit freundlicher Genehmigung.


Weiterlesen: Wie Pfizer die Pandemie gewann

Der Kampf gegen die Pandemie und das eine Unternehmen

Die zermürbenden zweieinhalb Jahre der Pandemie haben einem Unternehmen, Pfizer, enorme Vorteile gebracht. Es ist nicht nur einflussreich, sondern auch enorm profitabel geworden.
Sein Erfolg bei der Entwicklung von Covid-Medikamenten hat dem Arzneimittelhersteller ein ungewöhnliches Gewicht bei der Bestimmung der US-Gesundheitspolitik verliehen. Basierend auf internen Recherchen haben die Führungskräfte des Unternehmens häufig die nächste Stufe im Kampf gegen die Pandemie angekündigt, noch bevor Regierungsbeamte Zeit hatten, sich mit dem Thema zu befassen, was viele Experten im medizinischen Bereich verärgert und einige Patienten unsicher macht, wem sie vertrauen können.
Der Umsatz von Pfizer betrug im Jahr 2021 genau 81,3 Milliarden US-Dollar, was ungefähr dem Doppelten des Umsatzes im Jahr 2020 entspricht, als die Verkaufsschlager ein Lungenentzündungsimpfstoff, das Krebsmedikament Ibrance und das Fibromyalgie-Mittel Lyrica waren, dessen Patent abgelaufen war.

Jetzt hält sein mRNA-Impfstoff rund 70 % der Märkte in den USA und Europa. Und Pfizers antivirales Paxlovid ist die Pille der Wahl, um frühe Symptome von Covid zu behandeln. In diesem Jahr erwartet das Unternehmen allein mit diesen beiden Medikamenten einen weltweiten Umsatz von mehr als 50 Milliarden US-Dollar.
Der Wert von Paxlovid für geimpfte Patienten ist nicht vollständig geklärt; der Covid-Impfstoff von Pfizer verhindert Infektionen nicht vollständig, obwohl jede Auffrischimpfung vorübergehend einen gewissen Schutz wiederherstellt.

Doch während Patient*innen vor der Notwendigkeit wiederholter Injektionen zurückschrecken könnten, sind diese für Investoren Gold wert.

Hoffentlich könnten wir es jährlich und vielleicht für einige Gruppen mit hohem Risiko öfter geben

sagte CEO Albert Bourla in diesem Jahr gegenüber einer Gruppe von Investor*innen.

Dann haben Sie die Behandlung [Paxlovid], die, sagen wir, die Probleme derjenigen lösen wird, die die Krankheit bekommen.

Redetranskript vom 10.Januar 2022: https://s28.q4cdn.com/781576035/files/doc_downloads/2022/Jan/PFE-USQ_Transcript_2022-01-10.pdf

Im Sommer 2022 beschloss die Biden-Regierung, weitere 105 Millionen Dosen des Covid-Impfstoffs von Pfizer für die Auffrischungskampagne im Herbst 2022 zu kaufen und dafür 3,2 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Mit 30,47 US-Dollar pro Dosis ist dies eine erhebliche Preissteigerung gegenüber den 19,50 US-Dollar pro Dosis, die die Regierung für die ersten 100 Millionen gezahlt hat. Der Impfstoff wird modifiziert, um auf frühe Omikron-Varianten abzuzielen, auch wenn noch neuere Varianten dominieren werden.


In Österreich: No Novavax in the house

Semiosis hat die Lagerstände für Impfstoffe in Österreich abgefragt. Laut Auskunft des Sozial- und Gesundheitsministeriums befanden sich mit Stand 13. Oktober 2022 genau 1.351.998 Dosen BioNTech/Pfizer Variantenimpffstoff BA 1 in den Lagern des Bundes und 3.170.442 Stück BA 4.5-Variantenimpfstoff. Von Moderna sind vom einzig verfügbaren BA 1 Variantenimpfstoff 1.085.500 auf Lager. Macht in Summe 5.607.940 Dosen der mRNA-Impfstoffe.

Vom klassischen Novavax-Impstoff, den die Impfgegner, Schwurbler und Rechstextremen als ihren Impfstoff der Wahl ausgelobt hatten, wurden 3.152.000 Dosen nach Österreich geliefert. Allerdings sind nur 14.491 davon verimpft worden. Dennoch ist derzeit keine einzige Impfdose per Bestellsystem von Ärzten und Impfstrassen abrufbar. Was ist da los?

Die Antwort ist simpel, wenn auch irritierend: Die Haltbarkeit aller Impfdosen ist mittlerweile abgelaufen. Die letzte Lieferung datiert mit Juni 2022. Sogar diese ist, so die Auskunft des Ministeriums auf Semiosis-Nachfrage, mittlerweile abgelaufen. Österreich hat also Impfstoff besorgt, der nur noch knapp haltbar war. Ministerium-Pressereferentin Helene Stockinger dazu:

Die Dosen, die im Juni dieses Jahres geliefert wurden, wiesen eine sehr kurze Haltbarkeit auf. Wie mit dieser Lieferung umzugehen ist, bildet unter anderem den Gegenstand der Verhandlungen mit Novavax.

Schriftliche Antwort auf Semiosis-Anfrage

Die Haltbarkeit der BioNTech/Pfizer-Impfstoffe ist übrigens von der europäischen Behörde EMA schon zweimal verlängert worden. Dem technisch anders gelagerten Impfstoff Novavax verweigerte man das.

Hintergrund: Semiosis-Recherche zum Thema Novavax in Österreich: No Novavax in the house


Werden wir wie Gäste in einem All-you-can-eat-Restaurant: satt, aber nie völlig zufrieden?

Da das Virus weiter mutiert und nicht verschwinden wird, wird der Markt für die Produkte von Pfizer auch nicht austrocknen. In wohlhabenderen Ländern wird die Öffentlichkeit wahrscheinlich immer wieder zum Impfen gebeten, und sich so wie die Gäste in einem All-you-can-eat-Restaurant fühlen: satt, aber nie ganz zufrieden.
In den USA war die Regierung in jeder Phase der Pandemie von Pfizer abhängig. Sie haben wichtige Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit beeinflusst.
Als Bourla im vergangenen Jahr vorschlug, dass bald eine Auffrischungsimpfung erforderlich sein würde, folgten US-Gesundheitsbehörden dem Vorschlag wenig später und erweckten den Eindruck, dass Pfizer den Ton angab.

Einige Expert*innen und Wissenschaftler*innen des öffentlichen Gesundheitswesens befürchten, dass diese Entscheidungen voreilig waren. Sie stellten beispielsweise fest, dass Booster mit den von Moderna und Pfizer-BioNTech hergestellten mRNA-Impfstoffen den Antikörperschutz zwar anfänglich verbessern, dass sie aber im Allgemeinen nicht dauerhaft wirken. Der entsprechende Schutz wird irgendwann schwächer.

Keine Nicht-Pharmazeutischen Maßnahmen mehr in der Pandemiebekämpfung

Im Januar 2022 sagte Bourla, dass alle US-Erwachsenen wahrscheinlich jährlich Auffrischungsimpfungen benötigen werden. Hochrangige FDA-Beamte haben im April 2022 angegeben, dass sie dem zustimmen. Die FDA ist die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel.
Bei einem Treffen von FDA-Beratern am 28. Juni 2022, in dem eine mögliche Impfkampagne im Herbst besprochen wurde, stellte Pfizer Studien mit etwa 3.500 Personen vor, die zeigten, dass es durch Optimierungen des Biontech-Pfizer-Impfstoffs möglich war, mehr Antikörper gegen die Omicron-Variante zu erzeugen, die seit Dezember vergangenen Jahres im Umlauf ist. Die meisten Berater*innen sagten jedoch, die FDA sollte einen nächsten Impfstoff anfordern, der auf eine noch neuere Omicron-Variante abzielt, die als BA.5 bekannt ist.
Das würde mehr Arbeit und Kosten für Pfizer bedeuten, das wiederum die FDA dazu aufforderte, zukünftige Änderungen am Covid-Impfstoff ohne Versuche am Menschen vorzunehmen – ähnlich wie bei der jährlichen Zulassung von Grippeimpfstoffen.

Wenn ein solcher Prozess implementiert würde, könnten die Reaktionen auf zukünftige Wellen erheblich beschleunigt werden,

Quelle: https://www.raps.org/news-and-articles/news-articles/2022/6/vrbpac-recommends-addition-of-omicron-component-to?feed=Regulatory-Focus

meinte Kena Swanson, Vizepräsident für virale Impfstoffe von Pfizer im Juni 2022 bei einem Expertentreffen. FDA-Beamte reagierten dort nicht sofort auf diesen Vorschlag.

Da die Regierungen andere Bemühungen zur Kontrolle der Ausbreitung von Covid weitestgehend aufgeben (die nicht-pharmazeutischen Interventionen wie Maskenpflichten und physische Distanzierung), sehen die Aussichten von Pfizer noch besser aus. Insbesondere jetzt, da das Unternehmen seine orale Covid-Behandlung, Paxlovid, auf den Markt gebracht hat.
„Die Leute werden wieder rausgehen“, wusste Angela Hwang, Präsidentin der Pfizer Biopharmaceuticals Group, gegenüber Investoren am 3. Mai:

Wir wissen, dass bei all dem die Infektionen zunehmen werden, und das ist die Rolle, die Paxlovid spielen kann.

Quelle: https://s28.q4cdn.com/781576035/files/doc_financials/2022/q1/PFE-USQ_Transcript_2022-05-03.pdf

Immungeschwächte Personen fungieren als Viren-Container

Während dieses Investorengesprächs könnte ein Pfizer-Beamter die jüngsten Berichte, dass sich das Virus vor Paxlovid verbergen kann, in gute Nachrichten verwandeln und voraussagen, dass die Patienten so wie beim Impfstoff möglicherweise mehrere Durchgänge mit diesem Medikament benötigen werden.
Immungeschwächte Patienten „können dieses Virus sehr, sehr lange in sich tragen“, sagte Dr. Mikael Dolsten in der Investorenaufforderung.

Und wir sehen diesen Bereich als einen wirklich neuen Wachstumsbereich für Paxlovid, in dem Sie sehr gut abschneiden können, wo Sie möglicherweise mehrere Durchgänge mit dem Medikament benötigen.

Quelle: https://s28.q4cdn.com/781576035/files/doc_financials/2022/q1/PFE-USQ_Transcript_2022-05-03.pdf

Das Pfizer-Lobbying

Pfizer hat viel Geld ausgegeben, um seinen Einfluss während der Pandemie zu stärken. Seit Anfang 2020 hat das Unternehmen mehr als 25 Millionen US-Dollar für internes Lobbying und Zahlungen an 19 Lobbying-Firmen ausgegeben und auf Gesetze zum Schutz seiner Produkte und zur Förderung robusterer US-Impfprogramme gedrängt.

Link zu den Eintragungen im US-Lobbyregister

Auch Donald Trump steht auf der Payroll von Pfizer

Die Spenden von Pfizer an politische Kandidaten im Verlauf des Jahres 2020 waren größer als die jedes anderen Pharmaunternehmens. Sie beliefen sich auf insgesamt etwa 3,5 Millionen US-Dollar, wobei der größte Teil an die Demokraten ging. Joe Biden bekam 351.000 Dollar; Donald Trump nur 103.000 Dollar.
Im Gegensatz zu Moderna, Sanofi, Novavax und Johnson & Johnson, die Milliarden von Dollar an US-Unterstützung erhielten, suchte Pfizer kein staatliches Geld für die Entwicklung seines Impfstoffs und sagte, er würde unabhängig funktionieren.

Pfizer profitierte aber von den 375 Millionen Euro, die die deutsche Regierung BioNTech, dem Partner von Pfizer bei der Entwicklung des Impfstoffs, zur Verfügung gestellt hatte. Und am Ende verließ sich Pfizer laut dem aktuellen Buch des ehemaligen Gesundheits- und Sozialbeamten Paul Mango mit dem Titel Warp-Speed im Wesentlichen auf die logistische Unterstützung der US-Regierung.

Pfizer verzeichnete im Jahr 2021 einen US-Umsatz von 7,8 Milliarden US-Dollar alleine für seinen Covid-Impfstoff. Die Regierung hat Optionen zum Kauf von 1,6 Milliarden Pfizer-Impfstoffdosen. Davon hat sie bisher 900 Millionen gekauft, darunter 500 Millionen, die zu Preisen ohne Profit gekauft wurden und die an arme Länder gehen sollen.

Die besonderen Pfizer-Verträge

Die Bedingungen von Pfizer in den Verträgen schließen viele Schutzmaßnahmen für Steuerzahler aus. Sie verweigern der Regierung jegliche Rechte an geistigem Eigentum und behaupten, dass die Bundesausgaben bei der Entwicklung des Impfstoffs keine Rolle gespielt hätten – obwohl Wissenschaftler der US-National Institutes of Health ein Schlüsselmerkmal des Impfstoffs von Pfizer erfunden haben. Das stellt jedenfalls Robin Feldman fest, Patentrechtsexpertin an der University of California.

„Die Vereinbarung könnte einen Präzedenzfall schaffen“, in dem ein anderes Unternehmen sich auf die Verträge von Pfizer beziehen könnte, um zu argumentieren, dass die Regierung in dem Fall alle Rechte an einer Erfindung aufgegeben hat, sagte sie. Die Regierung hat außerdem zugestimmt, etwa 20 Millionen fünftägige Pavloxid-Behandlungen für jeweils 530 US-Dollar zu kaufen.

Die Preise für das Covid-Medikament und den Impfstoff werden nach Ende der Pandemie steigen, sagte Bourla auf einer Veranstaltung im Januar 2022, „um die Spitzentechnologie widerzuspiegeln“.
Pfizer-Sprecherin Sharon Castillo lehnte es ab, auf spezifische Fragen zum Einfluss von Pfizer auf die Pandemiepolitik zu antworten. Sie veröffentlichte eine Erklärung, in der sie sagte:

Seit dem ersten Tag dieser Pandemie haben wir uns darauf konzentriert, mit allen relevanten Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um der Welt zwei medizinische Durchbrüche zu bringen. Dabei haben wir uns mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft bewegt, die strengen regulatorischen Prozesse eingehalten und uns auf das Fachwissen und die Fertigungskompetenz unserer Wissenschaftler verlassen.

Quelle: https://s28.q4cdn.com/781576035/files/doc_downloads/event-announcement/2021/01/12/PFE-USQ_Transcript_2021-01-12.pdf

Es steht außer Frage, dass das Unternehmen so etwas wie einen wissenschaftlichen Homerun geschafft hat, als es schnell reagierte, um den durch die Pandemie verursachten Bedarf an medizinischen Interventionen zu decken. Es setzte künstliche Intelligenz ein, um die Ausbreitung des Virus verfolgen zu können und die besten Orte zu finden, um Freiwillige für seine Impfstoffversuche zu rekrutieren. Außerdem setzte es schnelle Arzneimittel-Screening-Tools ein, um Paxlovid zu entwickeln.

Der Erfolg mit dem Covid-Impfstoff hat Hoffnungen auf einen Pfizer-Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RSV) geweckt, das eine Gefahr für Babys und ältere Erwachsene darstellt. Das Unternehmen bewegt sich auch in Richtung einer Lizenzierung für Impfungen, die vor Lyme-Borreliose und Krankenhausinfektionen schützen.

Pfizer-Booster

Pfizer hatte das Impfstoffgeschäft mit seinen historisch bescheidenen finanziellen Erträgen lange gemieden. Ende der 1960er Jahre stellte das Unternehmen die Produktion von Humanimpfstoffen ein, nachdem sein katastrophaler Masernimpfstoff zurückgerufen wurde, der zahlreiche Kinder krank machte, nachdem er dem Virus ausgesetzt worden war und unerwartete Reaktionen mit Antikörpern verursacht hatte, die die Impfung stimuliert haben. Das Unternehmen kehrte 2009 in das Feld zurück, als es Wyeth kaufte, das einen hochwirksamen und ungewöhnlich profitablen Impfstoff gegen Lungenentzündung und Ohrinfektionen herstellte.
Jetzt ist Pfizer eine neue Art von globalem Kraftpaket. Allein im Jahr 2021 stellte das Unternehmen fast 2.400 Mitarbeiter ein. „Wir sind derzeit Milliarden von Menschen ein bekannter Name“, sagte Bourla im Januar.

Die Menschen vertrauen den Impfstoffen von Pfizer.

Quelle: https://s28.q4cdn.com/781576035/files/doc_downloads/2022/Jan/PFE-USQ_Transcript_2022-01-06.pdf

Die Macht des Unternehmens beunruhigt einige Impfärzt*innen, die seinen wachsenden Einfluss in einem Bereich der medizinischen Entscheidungsfindung sehen, der traditionell von unabhängigen Experten geleitet wird.
Während eines Investorengesprächs fragte der Analyst Evan Seigerman von BMO Capital Markets, ob die Welt „irgendwie blind in die Empfehlung von Boostern hineingehe“.


Bildquelle: Land Oberösterreich https://www.land-oberoesterreich.gv.at/251004.htm

Schreibe einen Kommentar