Geehrt und im Parlament gewürdigt: Der antisemitische “Baumeister der Republik” Dinghofer

Am 8. November 2018 wollte Anneliese Kitzmüller (FPÖ) die Zeitung “Zur Zeit” im Parlament ehren lassen. Mit dem Franz Dinghofer Preis. Dieses Vorhaben musste sie nach Protesten fallen lassen. Dinghofer und besonders “Zur Zeit” erschienen als anrüchig. Nun kehrt Dinghofer zumindest zurück ins Parlament. Präsentiert wird eine ORF-Dokumentation über den “Baumeister der Republik“. Zur Veranstaltung bitten, neben Kitzmüller auch Vizekanzler Strache und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Ein Kniefall  des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Vielleicht. Aber sicher ein ideologisches Meister- und Schurkenstück. Eine Recherche zu den deutschnationalen Wurzeln der Kurzschen Republik von Sebastian Reinfeldt.


Die Dritte Präsidentin des Nationalrates, Anneliese Kitzmüller, Vizekanzler Bundesminister Heinz-Christian Strache und ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz laden gemeinsam zur Präsentation der ORF-III-Dokumentation BAUMEISTER DER REPUBLIK – FRANZ DINGHOFER am Montag, dem 18. Februar 2019, um 18:30 Uhr in das Palais Epstein ein.” So steht es in der offiziellen Einladung zu diesem denkwürdigen politischen Ereignis. Zu dem es eine skandalöse Vorgeschichte gibt.

Rückblende: Die abgesagte Preisverleihung im November 2018

Das FPÖ nahe Dinghofer Institut wollte die Zeitschrift Zur Zeit, ein (laut DOEWVorfeldorgan des Rechtsextremismus” am Vorabend des Gedenkens an das Pogrom 1938, am 8.November, im Parlamentsgebäude mit einem Preis auszeichnen. Dieser ist nach Franz Dinghofer benannt und wird vom gleichnamigen Institut verliehen. Als dagegen protestiert wurde, sagte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller die Veranstaltung im Parlament ab. Der Preis wurde außerhalb verliehen. Im Zuge dieser Absage höhnte FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz in einem Interview mit der Kleinen Zeitung, dass die Israelitische Kultusgemeinde doch bitte eine Liste vorlegen solle,

welche Tage für die jüdische Gemeinschaft in Österreich besonders schicksalhaft und von großer Bedeutung sind. Und ich will wissen, wie viele Tage davor und danach hier noch zu berücksichtigen sind.

Diesmal kein “schicksalshafter” Tag

Montag, der 18. Februar 2019, ist also kein “schicksalshafter Tag”. Es soll ein Tag wie jeder andere werden. An solch einem Datum werden einige “Höhepunkte” aus der  ORF-Dokumentation zur Person Franz Dinghofer im Parlament gezeigt werden. Darauf folgt eine moderierte Gesprächsrunde. Im Anschluss laden die Gastgebenden zu einem Empfang. Im Einladungstext wird Dinghofer als Lichtgestalt des dritten Lagers charakterisiert:

Er war der „Verkünder” der Republik: Am 12. November 1918 rief Franz Dinghofer unter dem Jubel der versammelten Masse vor dem Parlament die Republik Deutschösterreich aus. Der ehemalige Richter,der nach seiner politischen Karriere 1928 als Präsident des Obersten Gerichtshofs wieder in den früheren Beruf zurückkehrte, war aber vor allem eines: Mitbegründer und bedeutende Führungspersönlichkeit des dritten großen politischen Lagers der Ersten Republik.

Das Wirken Dinghofers

Mit historischen Aufnahmen und Interviews soll das Wirken dieser besonderen “Führungspersönlichkeit” des dritten Lagers gezeigt werden. Jenen dritten Lagers, das nunmehr in Gestalt der FPÖ sichtlich stolz ist, im Machtzentrum der Zweiten Republik zu stehen. Soll sein. Tatsächlich rief Dinghofer am 12. November 1918 als Präsident der provisorischen Nationalversammlung “die Republik Deutschösterreich” aus. Genauso tatsächlich gehörte Dinghofer 1920 zu den Gründern der Großdeutschen Volkspartei, einem Sammelbecken deutschnationaler Gruppierungen, dessen Obmann er wurde. In ihrem Parteiprogramm äußerten sich die Großdeutschen völkisch und hetzend antisemitisch. 1933 schlossen sie dann eine Kampfgemeinschaft mit der NSDAP.

… “die Anerkennung Adolf Hitlers als des Führers des gesamten Deutschen Volkes”

Dieser Kampfbund, die nationale Einheitsfront, hatte eine bedeutende politische Ausrichtung: nach Deutschland hin und damit zu dem damals neuen deutschen Führer, Adolf Hitler.

“In ernster deutscher Schicksalstunde tritt die nationale Einheitsfront in den Kampf gegen alle Feinde der deutschen Einheit, Freiheit und Größe, entschlossen, auszuharren und durchzuhalten bis zum Siege. […] Der unbedingte Abschlusswille an das heutige Deutschland ist ein Bekenntnis der Grossdeutschen Volkspartei zum neuen Deutschland, dieses aber schliesst in sich die Anerkennung Adolf Hitlers als des Führers des gesamten Deutschen Volkes.” (zitiert nach Richard Voithofer, Drum schließt Euch frisch an Deutschland an …« Die Geschichte der Großdeutschen Volkspartei in Salzburg 1920-1936, Wien 2000)

Antisemitische Tradition

Die Großdeutschen bereiteten nicht nur Hitler den Weg nach Österreich, sie waren glühende Antisemiten. In Wahlreden und Parteiprogramm wurde diese überdeutlich ausgedrückt. Der “Judenfrage” wurde im Salzburger Programm von 1920 ein eigenes Kapitel gewidmet. Ganz im Stile antisemitischer Hetze ist darin von Juden als Parasiten die Rede:

Der Parasit kann eben in einer auf sich selbst gestellten Gemeinschaft nicht leben, er braucht einen fremden Körper, auf dem er wuchern kann.

Die deutsche Volksgemeinschaft

Dem als parasitär bezeichneten Judentum steht die organische deutsche Volksgemeinschaft gegenüber. Sie wurde als homogene, rassisch bestimmte Einheit bestimmt. Wenn dieses deutsche Volk zu sich selbst findet, dann werde dies automatisch das Ende einer vermeintlichen jüdischen Herrschaft bedeuten.

Je mehr die Volksgemeinschaft erstarkt, desto mehr wird die Machtstellung des Judentums geschwächt. Die vollendete Verwirklichung der Volksgemeinschaft würde das Ende der jüdischen Herrschaft bedeuten. Darin erblicken wir eine bedeutsame Bestätigung für die innere Folgerichtigkeit der Richtlinien unserer Politik. (aus: Das „Salzburger Programm“ der Großdeutschen Volkspartei )

Eine Vorhersagte, die sich in den folgenden Jahrzehnten in der Shoah durchaus bewahrheitet hatte.

Ein ideologiepolitisches Meister- und Schurkenstück

Wer durfte in der Republik, die Dinghofer verkündet und gebaut hatte, noch leben? Bereits 1923 fand der großdeutsche, völkische Antisemitismus seinen parlamentarischen Ausdruck in einem Gesetzentwurf, die Volks- und Rassezugehörigkeit bei der Volkszählung verpflichtend festzuhalten. Einen Repräsentanten dieser rassistischen Strömung zum “Baumeister der Republik” zu erklären, kann sich nicht auf eine zweite Republik beziehen, die in den Gängen der Konzentrationslager errichtet wurde. Die, neue, Kurzsche Republik versteht also die Macher des Nationalsozialismus als ihre “Baumeister”. Dass dies in den Räumen des “Hohen Hauses” und unter aktiver Beteiligung des ORF passiert, ist ein ideologisches Meister- und Schurkenstück zugleich. Schurkenhaft daran ist die ihr implizite Verhöhnung der Opfer der Shoa.


Zitatnachweise:

Richard Voithofer, “Drum schließt Euch frisch an Deutschland an …” Die Geschichte der Großdeutschen Volkspartei in Salzburg 1920-1936, Wien 2000

Kathrin Hechenberger, „Das Frauenbild in der Wochenbeilage „Die deutsche
Frau“ des „Vorarlberger Tagblatts“ von 1932 bis 1933“, Magisterarbeit (darin Auszüge aus dem Salzburger Programm von 1920)

Juden als Parasiten
Auszug aus dem Salzburger Programm

 

Regina Fritz, Großdeutsche Volkspartei (Österreich), in: Wolfgang Benz, Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Berlin/Boston 2012, S.295


Bildnachweis: @OENB: https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_00219/lightbox.shtml?backurl=https%3A%2F%2Fwww.parlament.gv.at%2FWWER%2FPAD_00219%2Findex.shtml%23tab-Fotos#

Sitzend v.l.: Viktor Kienböck, Iganz Seipel, Michael Hainisch, Karl Hartleb, Karl Vaugoin; stehend v.l.: Franz Dinghofer, Richard Schmitz, Josef Resch, Hans Schürff, Andreas Thaler.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*