Boykottaufruf gegen die “Erben des Nationalsozialismus” – Vollständiger Text

Titelbild Le Monde

Dieser Blick aus dem Ausland auf Österreich irritiert die hiesige Öffentlichkeit. Eine Partei, die in der Tradition des Nationalsozialismus steht, an einer Regierung zu beteiligen, ist kein Normalfall, argumentieren die Verfasser und UnterzeichnerInnen dieses französisch-kanadischen Aufrufs. Der Eintritt der FPÖ in die Regierung ist ein Skandal, der politisch beantwortet werden sollte. Vorgeschlagen wird: durch einen Boykott der österreichischen Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018. Wir dokumentieren den vollständigen Text in einer deutschen und englischen Übersetzung sowie im französischen Original. Er ist erstmals in der französischen Zeitung Le Monde erschienen.


Die FPÖ sind die Erben des Nationalsozialismus

Wir wenden unseren Blick nicht ab: Das sind die Erben des Nationalsozialismus, die in der neuen österreichischen Regierung an die Macht gekommen sind. Wir sind alle besorgt, weil wir alle von ihrer tödlichen Ideologie des Hasses bedroht sind. Die Demokratie und Europa stehen vor einer neuen Offensive, die für sie fatal sein könnte. Es ist ein gefährlicher Schritt.

Aber die politisch Mächtigen und die Straße verharren in einer schuldhaften Stille und Apathie angesichts dieser Nachricht.

Der Vormarsch des Nationalismus ist kein Schicksal

Wir weisen die Idee zurück, der zufolge der Vormarsch des Nationalismus und das Ende der Demokratie eine Fügung des Schicksals wären und das Handeln gegen die Erben des Nationalsozialismus zwecklos, um nicht zu sagen unrechtmäßig sei.

Deshalb fordern wir die europaweite Ächtung dieser österreichischen Regierung. Praktisch bedeutet das, dass die rechtsextremen österreichischen Minister von ihren europäischen Kolleginnen und Kollegen nicht empfangen werden und dass die nicht an irgendeinem Treffen oder an einer Besprechung teilnehmen dürfen.

Boykott der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs

Das bedeutet ebenso einen Boykott durch die EU-Staats- und Regierungschefs der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2018.

Die Zukunft Europas kann nicht durch Toleranz für Ideologien aufgebaut werden, die zu seiner Zerstörung geführt haben, sondern es wird aufgebaut, indem man sich energisch für seine humanistischen Grundwerte einsetzt. Das folgt aus der Natur unseres geteilten Schicksals.

Diese Appell wurde lanciert von
Benjamin Abtan (Präsident dess Mouvement antiraciste européen (EGAM) und
Bernard Kouchner (ehemaliger französischer Außenminister).

ErstunterzeichnerInnen

Beate und Serge Klarsfeld, UNESCO-Ehrenbotschafterin für Holocaust-Erziehung und Genozid-Prävention

José Ramos-Horta, Friedensnobelpreisträger 1996 und früherer Präsident von Ost-Timor

Miguel Angel Moratinos, ehemaliger spanischer Außenminister

Kim Campbell, ehemaliger Premierminister Kanadas und Präsident des
World Movement for democracy (https://www.movedemocracy.org/)


Text im französischen Original:  La démocratie et l’Europe font face à un nouveau coup de boutoir

Ne détournons pas les yeux : ce sont bien les héritiers du nazisme qui sont entrés en position de force dans le nouveau gouvernement autrichien. Nous sommes tous concernés, car nous sommes tous menacés par leur funeste idéologie de haine. La démocratie et l’Europe font face à un nouveau coup de boutoir, qui pourrait leur être fatal. C’est une étape dangereuse.

Pourtant, c’est dans un silence et une apathie coupables que les chancelleries comme la rue ont accueilli cette nouvelle.

Nous refusons l’idée selon laquelle la progression du nationalisme et la fin de la démocratie seraient une fatalité

Nous refusons l’idée selon laquelle la progression du nationalisme et la fin de la démocratie seraient une fatalité, et l’action contre les héritiers du nazisme, inutile voire illégitime. Au contraire, nous pensons qu’il est de la responsabilité éthique, citoyenne et politique de tous de se confronter résolument à eux.

C’est pourquoi nous appelons à la mise au ban de l’Europe de ce gouvernement autrichien. En pratique, cela signifie que les ministres autrichiens d’extrême droite ne doivent être reçus par aucun de leurs homologues européens, qui ne doivent participer à aucune réunion ou rencontre avec eux.

Le boycott par les chefs d’Etat et de gouvernement de la présidence autrichienne

Cela signifie également le boycott par les chefs d’Etat et de gouvernement de la présidence autrichienne du Conseil de l’Union européenne, entre le 1er juillet et le 31 décembre 2018.

Ce n’est pas en laissant se déployer avec permissivité les idéologies qui ont amené à sa destruction que l’avenir de l’Europe peut être bâti, mais en combattant vigoureusement pour ses valeurs humanistes fondamentales. Il en va de la nature de notre destin partagé.

Appel lancé par Benjamin Abtan, président du mouvement antiraciste européen (EGAM), et Bernard Kouchner, ancien ministre français des affaires étrangères. Les autres signataires : Beate et Serge Klarsfeld, dirigeants des Fils et filles des déportés juifs de France, ambassadeurs honoraires et envoyés spéciaux de l’UNESCO pour l’enseignement de l’histoire de la Shoah et la prévention du génocide (Allemagne & France) ; José Ramos-Horta, Prix Nobel de la paix 1996, ancien président de la République démocratique du Timor-Oriental ; Miguel Angel Moratinos, ancien ministre espagnol des affaires étrangères ; Kim Campbell, ancienne première ministre du Canada, présidente du World Movement for democracy (Canada).


English Version: “We reject the idea that the progress of nationalism and the end of democracy are inevitable”

Let’s not look away: these are the heirs of Nazism who now came into power in the new Austrian government. We are all concerned because we are all threatened by their hostile ideology of hatred. Democracy and Europe are facing a new transition, which could be fatal. It’s a dangerous step.

Yet it is in despicable silence and apathy that chancelleries and the street have accepted this news.

We reject the idea that the progress of nationalism and the end of democracy are inevitable, and that action against the heirs of Nazism, is useless or even illegitimate. On the contrary, we believe that it is the ethical, civic and political responsibility of everyone to confront them resolutely.

That is why we are calling Europe for the exclusion of this Austrian government. In practice, this means that far-right Austrian ministers should not be received by any of their European counterparts, who also should not attend any meetings or conferences with them.

It also means the boycott by the Heads of State and Government of the Austrian Presidency of the Council of the European Union, between 1 July and 31 December
2018.

Only by not letting these destructive ideologies sink in, and by vigorously fighting for its fundamental humanistic values the future of Europe can be constructed and
further advance. It is all about the nature of our shared destiny.

Former Spanish Foreign Minister Miguel Angel Moratinos, former French Foreign Minister Bernard Kouchner, former Canadian Prime Minister Kim Campbell, Nobel Peace Prize winner and former president of East Timor, José Ramos-Horta, Serge and Beate Klarsfeld, and others.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*