Ein Koch aus Ischgl: „Die wollten uns nur los werden!“

Seit einigen Tagen ist der Tiroler Skiort Ischgl im Gespräch. Obwohl die Behörden von Corona-Verdachtsfällen, von der Warnung der isländischen Behörden und von mindestens einem positiv getesten Gastronomie-Mitarbeiter wussten, ließen sie am 7. und 8. März noch ein Partywochenende laufen. Der Semiosisblog hatte am Samstag einen der ersten Berichte dazu. Erst am 12. und 13. März wurden Maßnahmen ergriffen. Der Tiroler Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) meinte in einem Interview mit dem ORF zwar, die Tiroler Behörden hätten „alles richtig gemacht“. Dem widersprechen nicht nur Schilderungen von Gästen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betriebe wurden vor und während der Quarantäne ungetestet förmlich aus dem Ort gejagt, berichtet ein Koch. Er hatte dort bis vor kurzem in einem Lokal der Spitzengastronomie gearbeitet. Seine Schilderungen sind ein Dokument des Ischglers Wegwerf-Tourismus. Von Sebastian Reinfeldt.

Der Name des Hotels und der Name des Kochs sind uns bekannt. Wir haben die Umstände auf Plausibilität geprüft. Der Betroffene hat um Anonymisierung gebeten.


12. März: Noch vor Ausrufung der Quarantäne hieß es: Geht sofort!

Der Wintersportort Ischgl wird als „Ballermann der Alpen“ bezeichnet. Skifahren ist dort eher zweitrangig. Party, Party, so lautet die Devise. Diese ging trotz Corona-Verdachtsfällen und mindestens einem positiv getesteten Barkeeper in einem Apres-Ski-Lokal weiter. Dann, am Donnerstag, den 12. März, musste es plötzlich ganz schnell gehen. Einen Tag bevor Kanzler Kurz um 14 Uhr offiziell eine Quarantäne über Ischgl bekannt gab, wurde die dortige Wintersaison kurzfristig für beendet erklärt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des fraglichen Hotels sollten eine einvernehmliche Kündigung unterschreiben – trotz regulärer Kündigungsfrist in ihren Verträgen:

Bis 12.3 war ich in Ischgl als Koch beschäftigt, im Hotel X. Am 12.3. ging’s dann ganz schnell: Alle bis auf zwei Köche sind an diesem Tag schon gebeten worden, die einvernehmliche Kündigung zu unterzeichnen und ihre Unterkunft und das Tal so schnell wie möglich zu verlassen. Diese Einvernehmliche haben wir aber nicht unterschrieben. Dennoch wurden uns Arbeitsbescheinigungen ausgestellt und darauf gedrängt, dass wir Ischgl am besten am selben Tag verlassen.

13. März: Zum Verlassen des Quarantäne-Gebietes genötigt

Der betroffene Koch blieb aber noch eine Nacht im Ort, bis Freitag. Bevor an diesem Tag die Quarantäne offiziell verhängt wurde, musste er das Hotel und den Ort schnellstmöglich verlassen. Dabei wurde er weder von einem Arzt untersucht noch auf das Corona-Virus getestet, obwohl er beides verlangt hatte. Sein Vorgesetzter, der Hotelchef, weigerte sich, einen Arzt ins Hotel zu holen. Der Hausarzt im Ort verweigerte Hilfe und einen Test, da der Koch keine Symptome zeigte. Und dass, obwohl er berichtete, dass er definitiv mit einer Person Kontakt hatte, die infiziert war. Egal, er musste sofort raus aus dem Tal!

Ich blieb noch eine Nacht in meinem Zimmer. Dann kam die Meldung, dass Ischgl Quarantäne-Gebiet ist. Daraufhin wurden wir alle, die noch da waren, aus unseren Zimmern gejagt. „Schaut, dasss ihr bis 14 Uhr hier raus seid, ansonsten kommt ihr nicht mehr raus!“, hieß es. Ich hab das Nötigste gepackt und den Rest einfach zurück gelassen. [Die Pressekonferenz von Bundeskanzler Kurz fand an diesem Tag um 14 Uhr statt. Der Hotelchef wusste offenbar bereits vorher, was der Kanzler dort verkünden würde.]

Nun noch das Beste: Wir wollten Gewissheit haben, ob wir gesund sind bzw. positiv und baten unseren Chef, einen Arzt ins Hotel kommen zu lassen, wie es auch in einigen anderen Hotels gemacht wurde. Dies wies er ausdrücklich ab. Daraufhin bin ich am selben Tag noch zum Hausarzt in Ischgl und wollte mich testen lassen. Dies wurde wiederum nicht gemacht, da ich keine Symptome aufwies. Aber ich hatte Kontakt mit mindestens einer positiv getesteten Person. Also sind  – sicher Hunderte Mitarbeiter – unregistriert noch ausgereist, von denen mit Sicherheit eine Vielzahl positiv ist.

Es folgte die Selbstisolierung daheim

Ich hab also am Freitag meine Sachen gepackt. Soweit ich das verstanden habe, hätten wir eigentlich gar nicht abreisen dürfen – laut Quarantäne-Vorschrift für Mitarbeiter. So bin ich ungetestet nach Hause gefahren und habe mir jetzt notdürftig eine 1-Zimmer Wohnung von einem Kumpel organisieren können, damit ich nicht zuhause andere Leute anstecke. Alle Kolleginnen und Kollegen sind zuhause, wurden zum Teil auch schon getestet und sind positiv. Danke dafür! Die wollten uns nur los werden, dass sie sich nicht um die Quarantäne und um weitere Unterkunft kümmern müssen!

Das war kein Chaos, sondern Absicht

Die Schilderungen des entlassenen Kochs lassen keinen anderen Schluss zu, als dass hier mit Absicht gehandelt wurde. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhielten sich offenbar vernünftig und der Situation angemessen. Der Hotelchef und die Behörden hatten hingegen nur eines im Sinn: dass die Betroffenen aus dem Paznauntal verschwinden, bevor Kanzler Kurz die Quarantäne des Tals bekannt gibt. Doch wer ist dafür verantwortlich? Neben den im Bundesland Tirol politisch Verantwortlichen, also dem Landesrat Tilg (ÖVP) und Landeshauptmann Platter (ÖVP), ist vor Ort der Bürgermeister zuständig. Sein Name: Werner Kurz.

Der Bürgermeister Werner Kurz: Ein Freund der Seilbahngesellschaft

Im Januar 2010 wurde der nun karenzierte Diplompädagoge Werner Kurz im Ort erstmals direkt als Bürgermeister gewählt. Dieser Wahl ging ein Konflikt über die Verwendung der enormen Gewinne der Seilbahngesellschaft voraus. Die Gemeinde Ischgl, der Verein der Ischgler Tourismusunternehmen und der Gemeindeverband Paznaun halten zusammen die Mehrheit in der als Aktiengesellschaft organisierten Silvrettaseilbahn AG.

Der frühere Bürgermeister Erwin Cimarolli wollte einen Teil dieser Gewinne für die Gemeindekasse verwenden. Dagegen formierte sich Widerstand. Daher kam es zu vorzeitigen Neuwahlen. Werner Kurz, der ein Gegner dieser Gewinnausschüttung war, siegte bei den Wahlen damals überraschend deutlich. Der Großteil der Ischgler sah offenbar keinen Grund, Geld aus der Seilbahngesellschaft abzuziehen. Denn seit jeher finanziere die Seilbahn auch wichtige Infrastrukturvorhaben im Ort Ischgl, hieß es. Kein Wunder. Denn die Verantwortlichen der Gemeinde und des Gemeindeverbands sind zugleich Aktionäre beziehungsweise Aufsichtsratsmitglieder der Seilbahngesellschaft. So sitzen vier Gemeinderäte im Aufsichtsrat der AG, ebenso der Bürgermeister und weitere Personen aus den Aktionärsgruppen. Der Umsatz der Silvrettabahnen betrug übrigens 2017 80 Millionen Euro bei einem Gewinn von 18,7 Millionen.

2010: Amtseinführung Werner Kurz mit Landesrat Dr. Bernhard Tilg

2016 wurde Werner Kurz dann als einziger Bürgermeisterkandidat wiedergewählt. Es wird aufzuklären sein, welche Anweisungen in den Tagen vom 12. bis 13. März 2020 wann und von wem gegeben wurden. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob dabei wirtschaftliche Überlegungen die Interessen der Gesundheit der Bevölkerung, der Gäste und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überwogen haben. Bislang schaut es nämlich danach aus.

Weiterführender Artikel von Semiosis: Corona-Virus: „Österreich galt ja nicht als Risikogebiet!“ – Chronologie der Ereignisse in Tirol (20.3.)

 


Titelbild: Google Streetview, April 2018

18 Kommentare

  1. Alles anonymisiert, wurde aber überprüft? Am Freitag, 13.3 war Ischgl noch nicht in Quarantäne. Zudem wurden die meisten Dienstverträge, auch auf Wunsch der Arbeitnehmer, um ins Heimatland zurückzukehren, erst am Freitag einvernehmlich aufgelöst.

    Weiters, und das weiß ich aus vertraulichen Quellen, wusste NIEMAND, was am Samstag ab 14:00 Uhr geschieht. Wird das Tal dicht gemacht? Viele gerieten in Panik und wollten nur noch weg.

    Und hier den Bürgermeister öffentlich so an den Pranger zu stellen, finde ich eine bodenlose Frechheit. Nur weil Kandidat E. C. sich über den Willen des eigenen Gemeinderates hinaussetze und eine Dividendenausschüttung forderte hat er sich selber in den Wind geschossen. Kurz wurde bestimmt nicht BM, weil er Aktionär war – das waren zur damaligen Zeit alle Kandidaten.

    Schlecht recherchiert, der Koch will Ischgl & seinem Hotelchef nur eins auswischen & ihr verbreitet solchen Unsinn. Leider kein vertrauenswürdiges Medium für mich.

    1. Leider Chris bin ich eine andere Meinung! Wie es in Ischgl abgegangen ist, ist 1 zu 1 mit Lech und Arlberg zu vergleichen. In Lech wurden die Mitarbeiter aufgefordert eine Auflösung das Dienstverhältnis mit gegenseitigem Einverständnis oder die Kündigung von Seite der Arbeitgeber angeboten! Die Hoteliers haben sehr wohl gewusst das die Lifte schließen werden, die Gäste sollten bis Sonntag 15.03. Lech verlassen und die Mitarbeiter, aus wirtschaftlichen Gründen die Vertragsauflösung unterschreiben und „dürften“ am Montag auch Lech verlassen! Erst am Dienstag, nachdem Alle abgereist waren, kam die Quaratäne!

    2. Leider wussten einige sehr wohl Bescheid , in St Anton war es genau das selbe, einige Arbeitskollegen haben den Anruf bekommen Sie sollen sifort heimfahren sonst sitzen Sie 2 Wochen fest, und es sind auch positiv getestete darunter gewesen!

        1. unglaublich… die Profitgier derer, die eh schon „fast“ alles haben! da sieht man die Verblendung dieser Leute, aber, ich hoffe, dieser Boomerang kommt zurück und diejenigen bezahlen den Preis dafür… Applaus für diese Geier, wahrsch. dauerts Jahrzehnte bis sich Europa erholt!!! und dann gibts auch keinen Schnee mehr!

    3. Solch ein Unsinn. Natürlich wurde am Freitag, dem 13.03., um 14:00 h die Quarantäne verhängt!! Und ja, ich sehe es auch so, statt Mitarbeiter und Gäste im Tal zu halten, wurden potentiell Infizierte in alle Richtungen „gejagt „.

    4. @Cris,
      Ich sehe die Spezln vom Kurz sind hier gut am relativieren. Was gibst so für die ganze Arbeit? Hoffentlich nicht bloß ein Danke und ein Händeschütteln. /zynismus

  2. Wie immer prallen unterschiedliche sichtweisen und meinungen aufeinander. unabhängig voneinander wer wann und was gesagt hat läßt das mehr als blamable fernsehinterview von unserem „Gesundheits“landesrat Tilg in der ZIB2 vom 16.3. – geführt von Herrn Wolf – allerdings eindeutig daraus schließen daß da vieles im argen liegt und verbockt wurde. wenn leute wie er nicht einmal in der lage sind auf konkrete fragen ebensolche antworten zu geben und stattdessen die schönheit Tirols hervorzuheben dann sagt das schon alles aus. Hr. Tilg gehört seiens amtes enthoben mit lebenslänglichem interviewverbot belegt und zum fiebermessen auf den Brenner versetzt. für uns kann derzeit nur gelten: zum selbstschutz sich an die regeln halten, den hausverstand – soferne vorhanden – zu benutzen und die zeit auszusitzen.

  3. Das ganze erinnert mich an „Weisser Hai, Teil 1.“ als der Bügermeister aus kommerziellen Gründen den Strand nicht schliessen liess. Mafiös..und der Hammer ist die Haltung der Exponenten im benachbarten Samnaun (..wir wissen von nichts…). Da kommt mir doch der Kleine Ort Corleone aus einer anderen Serie in den Sinn.

    1. Ich möchte hier auch noch ein kleines Statement abgeben aus der Schweiz; wir haben zwei grosse Pistenrestaurants in Luzern und am letzten Freitag haben wir alle noch mit einem Spitzenweekend gerechnet… am freitagabend nachdem wir erfuhren, dass alle Skigebiete in der Schweiz schliessen müssen, haben mehr als 60% unserer Mitarbeiter fluchtartig die Schweiz verlassen. Wir haben Vertragsauflösungen geschrieben um allen den ganzen Lohn noch zu bezahlen. Normalerweise könnten wir einfach 3/2 vom Lohn als Strafe abziehen wenn jemand einfach geht. Wir waren am Schluss noch 10 Personen die Häuser und Mitarbeiterzimmer putzen mussten, die normalerweise mit Mehr als 30Personen geputzt werden! Entgegen der weitläufigen Ansicht man könne einfach dem Schlüssel drehen und Ferien machen.
      Nur um auch mal die andere Seite zu zeigen…

  4. Hallo Meisterle, am Freitag wurde das Tal um 14:00 geschlossen und nicht am Samstag.
    Die Hotel’s haben bereits um 12:59 vom TVB ein Rundschreiben bekommen dass die Gäste nur mittels eines Formular’s das Tal verlassen können, welches vom Vermieter bestätigt werden muss.
    Was für das Personal in dieser Mail galt:
    Personalabreise ist nur für Personen mit Hauptwohnsitz Landeck möglich. Alle anderen Mitarbeiter müssen 14Tage in Ischgl bleiben.
    Jedoch würde das von einen und anderen Betrieb wie auch Mitarbeiter selbst in die Hand genommen.

  5. Dazu fällt mir nur ein Spruch ein:wer ohne Fehler ist,werfe den ersten Stein.
    Diese Gehässigkeit und Tendenz zum Negativen in diesem Blog ist nicht zu überbieten.Herr Reinfeldt hätte das Zeug zum Scharfrichter.

    1. Ich bin sehr glücklich über diesen Blog! Mann kann aufzeigen wie unverantwortlich und unfair die Betriebe und Verantwortlichen gegenüber das Personal gehandelt haben. Einfach abreisen lassen war total unverantwortlich und fahrlässig!

  6. Etwas zuerst: ich bin nicht vom Paznaun. Aber etwas habe ich bei der ganzen Berichterstattung und der ünrigen Diskussion noch nie gehört: auch in Ischgl haben Gäste und Personal schon am Freitag vpn diesem virus gewust. Wer ist denn da geldgierig oder verzichzet auf halli galli in einer Bar? Die liftkarte und Unterkunft ist bezahlt Vergnügen muss bos zur letzten Minute ausgenutzt werden! Ich habe nicht gehört,dass jemand heimgefahren wäre.aber eigenverantwortung gibt es scheinbar sowieso nicht mehr.dann tut aber keder so, als wäre dieser virus in ischgl erzeugt worden

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share via
Copy link