Die inszenierte Covid-Sorglosigkeit der Grünen

Auf Instagram und Twitter kursierte am Wochenende ein Video, das die GRÜNE Bundesspitze und die neu gewählte Voralberger Parteispitze beim Public Viewing der Fussball-Europameisterschaft in Dornbirn zeigt. Patriotisch und fussballbegeistert setzen sich die Grünen in Szene. Covid-19 war dabei kein Thema. Wie die Partei des Gesundheitsministers diese Sorglosigkeit zur Schau stellte, recherchiert Sebastian Reinfeldt


Erst am Parteitag …

Die grüne Klubchefin Sigi Maurer und Vizekanzler Werner Kogler haben am Wochendende den grünen Landesparteitag in Dornbirn besucht. Auf ihm wurde das Zepter der Parteiführung im Ländle an das neue Spitzenduo Daniel Zadra und Eva Hammerer übergeben. Klubchefin Maurer hatte am Parteitag den Auftrag, lustige Anekdoten aus dem Parlament zu erzählen. Da die meisten besser nicht öffentlich erzählt werden würden, konnte sie diese Erwartungen erwartungsgemäß nicht erfüllen. Werner Kogler hielt die Laudatio auf den scheidenden Landessprecher und das Urgestein der Partei, Johannes Rauch.

Danach ging es dann zum Fussball. Denn:

Politik soll auch Spaß machen,

meinte Werner Kogler noch in seiner Parteitagsrede.

… dann zum Public Viewing

Ziel des Vergnügens war die Eugen & Emma-Arena in Dornbirn-Haselstauden. Dort entstand das Social Media-Video, mit dem die Grünen ihre patriotische Fussballgebeisterung unter Beweis stellen.

Quelle: https://www.instagram.com/p/CQoV9u5F9aN/


In einem gut gefüllten Zelt machen die grünen Spitzenpolitiker*innen die Welle und zeigen, dass auch sie beim Fussball so richtig abgehen können. Klubobfrau Maurer kommentierte danach auf Twitter sogar:


War was mit Covid?

Die Bildersprache des Videos vermittelt bis ins Detail hinein die völlige Sorglosigkeit mit Covid. Alle Altergruppen sind auf dem Video zu sehen. Niemand trägt Maske, es gibt keinen Abstand zwischen den Menschen. Man trinkt, isst und jubelt zusammen. Die Aerosole können frei flottieren. Wenn bei diesem Event auch nur eine Person infiziert wäre (an der Delta-Variante etwa), dann würde es einen ordentlichen Cluster geben. Weder im Bezirk noch in der Stadt herrscht übrigens Null-Inzidenz.

Dashboard Vorarlberg vom 28.6.2021


Laut Sicherheitskonzept: Sitzplätze dürfen nicht verlassen werden

Auf Semiosis-Nachfrage beim Parlamentsklub der Grünen und bei der Pressestelle von Vizekanzler Kogler reagierte nur letztere. Und zwar mit einem Link zum COVID-Sicherheitskonzept des Veranstalters. Das Video wurde nämlich während einer regulären Veranstaltung in Dornbirn erstellt.

Dem Konzept zufolge gilt das Zelt als ein Outdoor-Ort (!). Es gelte die 3G-Regel (Zutritt nur, wenn geimpft, genesen oder getestet). Vor dem Zelt würden zudem kostenlose Antigen-Schnelltests angeboten. Aber:

aufgrund der aktuell geltenden auflagen gibt es in der gesamten location ausschließlich zugewiesene sitzplätze. diese sitzplätze werden bei eintritt fix zugewiesen und eingenommen. während der gesamten dauer der veranstaltung wird dieser zugeordnete sitzplatz eingenommen und darf nur in ausnahmefällen – für eine kurze zeit (z.b. wc-gang) – verlassen werden.

Das lässt sich auf dem Video nicht nachvollziehen. Denn weder wurden die zugewiesenen Plätze eingehalten noch herrschte zwischen den Sitzplätzen ein Mindestabstand. Warum stellt eine Partei, der der aktuelle Gesundheitsminister angehört, ihre Sorglosigkeit so zur Schau?

Auf diese Semiosis-Nachfrage gibt es auch von Seiten des Vizekanzlers bislang keine Antwort. Vielleicht, weil das Video seinen Zweck ja schon erfüllt hat. Und wer sonst fragt noch genau nach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.