Wien: Bahn frei für Antisemitismus

"Kindermörder Israel"

Gegen Ende des Fastenmonats Ramadan kommt es seit Jahren zu einer sogenannten „Al-Quds-Demonstration“ in Wien. Diese Aktion richtet sich ausdrücklich gegen das Existenzrecht Israels. Lauthals werden dort antisemitische Slogans skandiert. Gegen diesen Aufmarsch gibt es regelmäßig eine Protestkundgebung eines breiten Bündnisses von jüdischen Organisationen bis hin zu PolitikerInnen von SPÖ und Grünen. Dort werden Reden gehalten und es wird lebenslustige Musik gespielt. Diesmal war aber alles etwas anders. Die Route des Al-Quds Aufmarschs führte durch die Burggasse. Und die Demonstration wurde tatsächlich blockiert. Die Folge: Die Polizei räumte einer Menge, die „Kindermörder Israel“ und „Zionismus ist Faschismus“ skandierte, den Weg frei. Eine Reportage von Sebastian Reinfeldt.

Weiterlesen