Das Museum, die FPÖ, die Wikipedia und die Pappenheimer, die wir kennen

Die folgende Geschichte hat eine Vorgeschichte: Im August 2019 präsentierten wir im Semiosisblog eine Recherche darüber, wie in der Wikipedia durch den Nutzer Pappenheim systematisch Artikel über deutschnationale Burschenschaften und über die FPÖ beschönigt wurden. Auch der Kurier berichtete.
Ausgangspunkt dafür war das Bekenntnis von Pappenheim gegenüber der Zeitung, Mitglied der Wiener Burschenschaft Gothia zu sein.
Mittlerweile ist klar, dass hinter dem Benutzerkonto ein promovierter Kunsthistoriker steckt. Von Beruf ist er Referatsleiter im Heeresgeschichtlichen Museum Wien. Zuvor war er Mitarbeiter des FPÖ-Politikers und dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf. Seit 2008 betreibt dieser Nutzer in der Wikipedia verdeckte PR-Arbeit, nicht nur für die FPÖ und die deutschnationalen Burschenschaften. Das hat er gerade dem Kurier gegenüber bestätigt. Er gestaltet aber auch den Wikipedia-Auftritt des Museums und seines Direktors mit. Und er präsentiert in der Online-Enzyklopädie Nazi-Kunstwerke aus dem Bestand des Museums. Eine Semiosis-Recherche von Sebastian Reinfeldt, mit tatkräftiger Mitwirkung von Elektrofisch.


Weiterlesen